Festival 2016

Die 13. Konstanzer kurz.film.spiele sind Geschichte. Aus den Highlights greife ich mal sieben heraus:

1 – Alle waren baff, wie gut sich das vielleicht als spießig verschriene Konstanzer Theater in einen gemütlichen Kinosaal voller Retro-Ambiente verwandelte. Experiment geglückt. Herzlichen Dank dem Intendanten Professor Nix und den Mitarbeitern seines Hauses. Alle waren richtig nett zu uns.

2 – Wir hatten die besten 49 aus 600 Filmen ausgewählt. Das war sehr viel, manchmal harte, kontrovers diskutierte Kost. Doch ohne Ausnahme hatte jeder Beitrag seinen Platz im Festival verdient.

3 – Viele Filme spießten Missstände einer Gesellschaft auf. Nur: die Protagonisten setzten sich nicht mehr zur Wehr. Sie hatten die Zustände als unausweichlich akzeptiert. Depression, Bitterkeit, Gewalt untereinander waren ihre Ventile. Auffällig oft dienten Amputationen als Parabeln für ein zerstörtes Dasein.

4 – Regisseure auf das Festival einzuladen macht Arbeit und kostet Geld. Aber es war einfach umwerfend, wie hochkompetent, sympathisch, genial und gleichzeitig bescheiden sie sich präsentierten. Einige haben ganz sicher eine große Karriere vor sich.

5 – Die Jury war namhaft besetzt (u.a. mit der überaus faszinierenden Julia Becker) und leistete einen hervorragenden Job. Dass sie die Preise an eher heitere Filme vergab, setzte ein Zeichen gegen den diesjährigen Festival-Trend zum düsteren Depri-Drama.

6 – Unser Publikum ließ uns auch 2016 nicht im Stich. Viele kamen zum ersten Mal in den Theaterbau. Die Stimmung blieb aufmerksam und gelöst, trotz ein paar Technik-Pannen. Viele Filme erhielten spontanen Applaus.

7 – Last but not least, unsere jungen Praktikantinnen im Festival-Team. Anna, Caro, Feli, Lisa, Nina, Tami und Desch hatten ein außerordentlich stressiges Pensum durchzustehen, um dieses Event zu stemmen. Das bleibt unvergessen.

Besonderen Dank schulden wir unseren Kooperationspartnern und Sponsoren: a2r media, ABC-Hotel, AG Kurzfilm, Lichtblick-Fotofachgeschäft, Meckatzer Brauerei, MfG Ba-Wü, Randegger Ottilienquelle, DER Reisebüro, Seitenbau Software, Stadtwerke Konstanz, Stadt Konstanz Kulturbüro, Theater Konstanz, UVK Konstanz, Weinmarkt an der Laube, Wohnform Inneneinrichtung.

Ulrich von Varnbüler