Jury 2013

 Swenja Thomsen (*1974 )

Studium der Angewandten Kulturwissenschaften in Lüneburg. Arbeit u. a. an der Hochschule für Bildende Künste Hamburg und Google Germany, daneben diverse eigene Projekte als freie Kulturschaffende. Seit 2001 war sie in verschiedenen Funktionen für das Internationale KurzFilmFestival Hamburg tätig; bis 2010 als Programmleitung. Seither arbeitet sie für ein internationales Hamburger Softwareunternehmen (froglogic) und weiterhin an eigenen Projekten, u. a. als Kuratorin von Filmprogrammen, Texterin und Übersetzerin und in der Innovationsforschung.
Sie ist Mitglied der KurzFilmAgentur Hamburg e. V.

Verena Schlossarek

War von 2000-2009 Geschäftsführerin des Zebra Kino Konstanz
das vier Mal in Folge mit dem Kinopreis des Kinematheksverbundes ausgezeichnet wurde und einen BKM-Preis erhielt.
Nebenbei absolvierte sie ein Fernstudium zur Filmtheaterkauffrau. Bevor sie 2010 die Geschäftsleitung des Cinema Quadrat in Mannheim übernahm, war sie Leiterin der Kino- und Trickfilm-AG der Schule am Buchenberg.
Seit 2010 ist sie Mitarbeiterin beim regionalen Kurzfilmfestival ZUM GOLDENEN HIRSCH und  Vorstandsmitglied im Landesverband Kommunale Kinos Baden-Württemberg.
Im Jahre 2002 Mitglied der Kino-Jury beim Internationalen Filmfestival Mannheim-Heidelberg.
Seit 2000 Akkreditierte bei Internationalen Filmfestivals.
 

 Prof. Dr. Ursula von Keitz

Ursula von Keitz ist Professorin für Medienwissenschaft mit Schwerpunkt Filmästhetik an der Universität Konstanz. Neben internationaler Forschungs- und Lehrtätigkeit an Universitäten, Film- und Kunsthochschulen hat sie in der Film- und Fernsehproduktion sowie als Leitende Kuratorin am Deutschen Filminstitut/Filmmuseum DIF in Frankfurt am Main gearbeitet. Sie ist Co-Leiterin des DFG-Langzeitprojekts „Geschichte des dokumentarischen Films in Deutschland 1945 bis 2005“ (www.dokumentarfilmforschung.de), Initiatorin und Mitglied des DFG-Forschungsnetzwerks „Erfahrungsraum Kino“ (www.erfahrungsraum-kino.de) sowie seit 2013 Mitherausgeberin der Zeitschrift Augenblick und Mitglied der Jury des Karsten-Witte-Preises der AG Film in der GfM. Zahlreiche Veröffentlichungen zur Ästhetik, Geschichte und Theorie des Films, u.a. Im Schatten des Gesetzes. Schwangerschaftskonflikt und Reproduktion im deutschsprachigen Film 1918-1933 (Marburg: Schüren 2005), Best of Swiss Animation (DVD-Edition, Zürich: Präsens 2009), Mediale Transformationen des Holocausts (Hg. mit Th. Weber, Berlin: Avinus 2013), Erfahrungsraum Kino (Hg., Augenblick H. 56/57, Oktober 2013).

Prof. Dr. Sabine Rollberg (*1953)

In Freiburg geboren, studierte und promovierte sie in Geschichte, Germanistik und Politikwissenschaft in Freiburg und Bonn. Freie Mitarbeit: SWF (Südfestfunk) , Badische Zeitung und Frankfurter Rundschau. Nach Volontariat beim WDR, wurde sie Redakteurin für die Programmgruppe Ausland, Kultur und Wissenschaft und arbeitete als Reporterin für unterschiedliche Formate. Von 1989 bis 1994 war Sabine Rollberg ARD-Korrespondentin in Paris und von 1994 bis 1997 ARTE-Chefredakteurin in Strasbourg. Seit 1999 ist sie ARTE-Beauftragte und Redaktionsleiterin ARTE für den WDR. Seit 2007 ist sie Professorin für Dokumentarfilm an der Kunsthochschule für Medien Köln.

Türker Süer (*1976)

Geboren in Köln arbeitet er zunächst als Werbetexter in Hamburg und wechselt nach einigen Jahren zum Film. Es folgen Regie- und Aufnahmeleitungsassistenzen in Hamburg und Paris. 2006 Teilnahme am Berlinale Talent Campus und Stipendium an der Cité Internationale des Arts Paris. Studium an der Kunsthochschule für Medien in Köln mit Schwerpunkt Filmregie und Drehbuch. Dort entstanden unter anderem die Kurzfilme „Dem Besten aller Väter“ und sein Abschlussfilm „Brüder“, der das Prädikat „besonders wertvoll“ erhält und mit dem er 2012 für den First Steps Award nominiert war und bei den Konstanzer kurz.film.spielen den dritten Platz gewann. Arbeitet als freier Regisseur und Autor in Köln und schreibt gerade an seinem Langfilmdebüt.