Andreas Schreitmüller

Andreas Schreitmüller (*1956) wurde 1992 in Konstanz promoviert und 2000 zum Honorarprofessor für Medienwissenschaft an der Universität Konstanz ernannt. Von 1981 bis 1983 war er Stellvertretender Leiter der Internationalen Kurzfilmtage Oberhausen. Als Redakteur beim ZDF betreute er von 1984 bis 1991 zahlreiche Dokumentar- und Spielfilme. Seit 1991 arbeitet Schreitmüller bei ARTE in Straßburg, seit 2000 als Leiter der Redaktionen Fernsehfilm und Spielfilm. Andreas Schreitmüller ist u.a. Mitglied der Europäischen Filmakademie sowie Gründungsmitglied der Deutschen Akademie für Fernsehen.

Dr. Andreas Schreitmüller (*1956) has been honorary Professor of Media Studies at the University of Konstanz since 2000. From 1981 to 1983 he was vice director of Internationale Kurzfilmtage Oberhausen. From 1991 on he has been with ARTE, since 2000 heading the departments of TV drama and feature films.

Andreas Heidenreich

Bereits in der Jugend engagierte sich Heidenreich im Jugendfilmclub Reutlingen. Beim Studium in Darmstadt wirkte er beim Studentischen Filmkreis mit und arbeitete im Kommunalen Kino Weiterstadt sowie im Deutschen Filminstitut – DIF/Deutschen Filmmuseum Frankfurt. Zuständig war er u. a. für das Archivkinoprogramm der Caligari FilmBühne Wiesbaden. Seither übernimmt er die Organisation des Open-Air Filmfest Weiterstadt. Derzeit ist er Vorstandsvorsitzender des Bundesverbands kommunale Filmarbeit und war mitunter Juror in der Filmförderanstalt und bei den Internationalen Kurzfilmtagen Oberhausen.

Heidenreich was early involved in cinema-work in his youth and during his studies. He worked at the Deutschen Filmmuseum Frankfurt and was in charge for the archive of the Caligari FilmBühne. Since then, he’s organising the Open-Air Filmfest Weiterstadt. He is on board of the BkF and has been a juror in several filmfestivals.

Julia Becker

Die geborene Berlinerin, studierte bis 2007 Schauspiel in Berlin und New York.
Neben diversen TV- und Filmproduktionen als Schauspielerin u.a. in einer durchgehenden Rolle beim „ Hauptstadtrevier“(ARD), oder einer Kinohauptrolle bei „Die Hannas“ (Kino/Arte, SR, SWR, BR) setzt auch eigene Ideen um:
2013 entsteht der Langspielfilm „Das Floß!“, bei dem sie neben der Produktion auch eine der Hauptrollen übernimmt. „Das Floß!“ feierte seinen offziellen Kinostart am 07.01.2016 und ist jetzt auf Netflix zu finden. Ihr Langfilmdebüt im Bereich Regie „Maybe Baby“ befindet sich gerade in der Postproduktion.

Born in Berlin she studied drama in Berlin and New York. Since then she has played many leading parts in TV and cine film productions. In the 2013 full length feature film „Das Floss!“ she took the creative producer part and her latest work „Maybe Baby“ is also her directing debut.

Ayce Kartal

Ayce Kartal (*1977) liebt seine Arbeit als Animationsfilmregisseur. Seit 2000 besitzt er einen Abschluss des Animation Department der Anadolu Universität. 2000-2004 arbeitete er dort als Forschungsassistent und beendete seinen Master of Fine Arts. Er absolvierte das „Time Based Arts Pre-PhD. Program“ in Sydney und gewann ein Stipendium der New York Film Academy. Diese schloss er 2009 ab. Er hat an vielen nationalen und internationalen Festivals teilgenommen und mehr als 45 Preise seit 2006 gewonnen. Aktuell setzt er seinen PhD. im Graphic Design Major an der Anadolu Univesität fort.

Ayce Kartal (*1977) graduated 2000 from the Animation Department at the Anadolu University. There he worked 2000-2004 as a research assistant and finished his MFA. His work as animated director earned him more than 45 awards since 2006. He is continuing his PhD. as Graphic Design Major in Anadolu.

Markus Spöhrer

Markus Spöhrer, Dr. phil, studierte Amerikanistik, Germanistik und Anglistik an der Universität Tübingen und Media Studies an der University of Miami. Er promovierte im Fach Medienwissenschaft an der Universität Konstanz. Momentan arbeitet er als Post-Doktorand bzw. wissenschaftlicher Mitarbeiter im DFG-Projekt „Mediale Teilhabe: Partizipation zwischen Anspruch und Inanspruchnahme“ (Universität Konstanz). Zudem lehrt und forscht er an der Universität in den Bereichen Film- und Medientheorie sowie -analyse, Science and Technology Studies und Teilhabe-Theorien.

Markus Spöhrer, Dr. phil, studied American Studies, German Studies and English Literature in Tübingen and Media Studies in Miami. He did his Ph.D. in Media Studies at the University of Konstanz. Currently he works as a post-doc in the DFG-project “Media and Participation” (Konstanz). In addition he is a lecturer of film and media theory.