Polen 2014; Regie: Marcin Filipowicz; 23 Min.

Ein junger Mann findet eine einsame Hütte im Wald, um mit seinem Mädchen einen kurzen „Sommer der Liebe“ zu verbringen. Nur: sie hat ein Problem, das sie nur mit sich selbst lösen möchte. Wie, zum Teufel, schafft es Marcin Filipowicz nur, die Innenansichten einer Seele so grandios auf Film zu bannen? Wo fand er diese eindringlich agierende Schauspielerin? Wir müssen bei diesem Gefühlsritt ganz genau hinschauen – wir können nicht anders.

Samstag 3. Block (18:10 – 20:15 Uhr), 1. Film

Marcin Filipowicz lebt in Krakau. Er schloss das Regie-Studium an der Silesia-Universität in Katowice ab. Neben dem Kurzfilm Echo (2012) schuf er zwei Dokumentationen: 7109 km (2009) und My Father Lazaro (2011).