F FOR FREAKS

Spielfilm | DEU 2019 | 30 Min.
Deutsch | FSK 16
Dir: Sabine Ehrl

17.10.2020 | 19:00 Uhr
Kurz.Film.Tour

Die 70-jährige Gabriela (Ursula Werner) ist todkrank. Mit einer Truppe von Kopfgeldjägern geht sie auf eine unvorhersehbare Reise durch eine rohe und dystopische Welt, die von überwuchernder Natur und menschlicher Brutalität geprägt ist. Wenn man bezahlt, bekommt man alles, von billigen Hilfskräften bis hin zu Leihmüttern oder Organen. Das vermeintlich ewige Leben wird feilgeboten, zusammen mit der Würde des Menschen.

Jurybegründung:
Eine ältere Frau ist offensichtlich schwer krank, aber sie hat sich Lebenszeit gekauft. Wer zahlt, bekommt in dieser dystopischen Welt alles. Dann ist der Tag gekommen, der ihre Zukunft bedeuten soll, und ihre Verwandlung ins Unmenschliche nimmt ihren Lauf. F FOR FREAKS ist nicht nur ein beunruhigender Film, sondern auch ein verstörender. Ein Film über eine Welt, die in große und kleine Menschen unterteilt ist. Die Kleinen – schön und vollkommen – werden ausgebeutet, weil sie die Kleinen sind, schwächer eben. Die Großen, meist durch körperliche oder geistige „Defekte“ gezeichnet, nehmen sich alles – weil sie dazu in der Lage sind. Der vermeintliche Traum vom ewigen Leben steht ebenso zum Verkauf wie die Menschenwürde. Das Genrekino als soziologisches Modell. Sabine Ehrl gelingt vom Vorspann bis zum Ende ein Film mit konsequenter künstlerischer Handschrift und mutigem Erzähl- und Gestaltungswillen. F FOR FREAKS ist ein gelungenes Genre-Kino-Erlebnis.

70-year-old Gabriela (Ursula Werner) is terminally ill. Together with a troop of bounty hunters, she embarks on an unpredictable journey through a raw and dystopian world marked by overgrown nature and human brutality. If you pay, you get everything, from cheap helpers to surrogate mothers or organs. Supposedly eternal life is offered for sale, along with human dignity.

Jury statement:
An elderly woman is obviously seriously ill, but she has bought life. Whoever pays gets everything in this dystopian world. Then the day has come that is supposed to mean her future, and her transformation into the inhuman takes its course. F FOR FREAKS is not only a disturbing film, but also a disturbing one. A film about a world divided into large and small people. The little ones – beautiful and perfect – are exploited because they are the little ones, weaker. The big ones, mostly marked by physical or mental “defects”, take everything – because they are capable of it. The supposed dream of eternal life is for sale, as is human dignity. The genre cinema as a sociological model. From the opening credits to the end, Sabine Ehrl succeeds in making a film with a consistent artistic signature and a courageous will to tell and create. F FOR FREAKS is a successful genre cinema experience.

Sabine Ehrl

Sabine Ehrl

Geboren 1987 in Parsberg, einem kleinen Dorf in Bayern; zwischen 2006 und 2010: Erste Jobs in der Filmbranche in Berlin und München; zwischen 2010 und 2014: Studium der Psychologie in Wien und Abschluss mit Auszeichnung; seit 2014: Regiestudium an der Filmhochschule Babelsberg KONRAD WOLF
 
 
Born in 1987 in Parsberg, a small village in Bavaria, Germany; between 2006 and 2010: First Jobs in the film industry in Berlin and Munich; between 2010 and 2014: Studied psychology in Vienna, Austria, and graduation with honors; Since 2014: Studies directing at the Film University Babelsberg KONRAD WOLF, Germany