LAKE OF HAPPINESS

Spielfilm | DEU 2019 | 30 Min.
Belarussische OmU | FSK 0
Dir: Aliaksei Paluyan

17.10.2020 | 19:00 Uhr
Kurz.Film.Tour

Belarus 1991. Nach dem Tod ihrer Mutter wird die neunjährige Jasja kurzerhand in ein Waisenhaus abgeschoben. Obwohl sie hier erste zarte Freundschaftsbande knüpft und zum ersten Mal Kind sein darf, kann sie es kaum erwarten, dass ihr Vater sie wieder abholt. Als dieser nicht auftaucht, entschließt sich Jasja, auf eigene Faust in ihr Dorf zurückzukehren, wo sie erkennen muss, dass ihr Zuhause sich verändert hat.

Jurybegründung:
Vom Ende der Kindheit: Die Mutter der 9-jährigen Jasja ist verstorben. Doch da sind ja noch der Vater und der kleine Bruder. Jasjas Tage sind jetzt durch die harte Arbeit für die Versorgung der Familie geprägt, aber die Nähe zu den beiden ist tröstend. Doch ihr kleines Universum zerbricht: Ihr Vater bringt sie ins Waisenhaus – Kilometer entfernt vom Heimatdorf – mit dem festen Versprechen, sie jedes Wochenende abzuholen. “Vergiss es, meine Eltern kommen nie”, – die Kinder im Waisenhaus machen ihr keine Hoffnung. Doch Jasja wartet und wartet und wartet. Dann flieht sie und bricht nach Hause auf. Nach beschwerlicher Reise kommt sie gerade rechtzeitig – denn eine Hochzeit wird gefeiert. Ihr Vater heiratet. Der bittere Verrat des Vaters läßt Jasja erkennen, dass sie ab jetzt auf sich allein gestellt ist. Tapfer wagt sie einen Neubeginn.
Aliaksei Paluyan inszeniert mit poetischer Bildsprache vor Ort in Weißrussland mit LaiendarstellerInnen und fast ohne Dialog – inspiriert von dem gleichnamigen Roman von Viktor Marinowitsch. Das gelingt ihm unsentimental, aber überaus berührend.

Belarus 1991: After the death of her mother, nine-year-old Yasya is unceremoniously deported to an orphanage. Although she makes her first tender bonds of friendship here and is allowed to be a child for the first time, she can hardly wait for her father to pick her up again. When he does not show up, Jasja decides to return to her village on her own initiative, where she has to realize that her home has changed.

Jury statement:
From the end of childhood: The mother of 9-year-old Jasja has died. But there is still the father and the little brother. Jasja’s days are now marked by the hard work of caring for the family, but the closeness to the two is comforting. But her small universe is shattering: Her father brings her to the orphanage – kilometers away from her home village – with the firm promise to pick her up every weekend. “Forget it, my parents never come”, – the children in the orphanage don’t give her any hope. But Jasja waits and waits and waits. Then she flees and sets off home. After a arduous journey, she arrives just in time – because a wedding is being celebrated. Her father marries. The bitter betrayal of her father makes Jasja realize that she is on her own from now on. She bravely dares a new beginning.
Aliaksei Paluyan stages with poetic imagery on location in Belarus with amateur actors and almost without dialogue – inspired by the novel of the same name by Viktor Marinowitsch. He succeeds in doing this in an unsentimental, but extremely touching way.

Aliaksei Paluyan

Aliaksei Paluyan

Aliaksei Paluyan wurde 1989 in Belarus (Weißrussland) geboren. Im Jahr 2012 absolvierte er die Staatliche Universität für Informatik und Radioelektronik in Minsk. Seit 2012 studiert er Visuelle Kommunikation mit dem Schwerpunkt Film und Fernsehen an der Kunsthochschule Kassel bei Prof. Yana Drouz.
Sein Kurzfilm LAKE OF HAPPINESS, eine Deutsch-Belarus-Spanische Koproduktion, hatte seine Weltpremiere auf dem renommierten Clermont- Ferrand ISFF im Jahr 2019 und wurde für Palm Springs, Odense, Drama, Cork, Leeds sowie die Hofer Internationale Filmtage ausgewählt.

Aliaksei Paluyan was born in Belarus (Belarus) in 1989. In 2012 he graduated from the State University of Informatics and Radioelectronics in Minsk. Since 2012 he has been studying visual communication with a focus on film and television at the Kunsthochschule Kassel under Prof. Yana Drouz.
His short film LAKE OF HAPPINESS, a German-Belarusian-Spanish co-production, had its world premiere at the renowned Clermont-Ferrand ISFF in 2019 and was selected for Palm Springs, Odense, Drama, Cork, Leeds and the Hofer Internationale Filmtage.