Jury 2012

Marieke Steinhoff (* 1982)

Studierte Theater-, Film- und Fernsehwissenschaft, Germanistik und Ethnologie an der Universität Köln. Während ihres Studiums absolvierte sie Redaktionspraktika bei dem Theatermagazin „Die deutsche Bühne“ und bei „Schnitt – Das Filmmagazin“, wo sie anschließend auch als freie Autorin tätig blieb. Außerdem übernahm sie für zwei Jahre die Organisatorische Leitung von Film+, dem Forum für Filmschnitt und Montagekunst in Köln. Seit 2010 ist sie Chefredakteurin von „Schnitt – Das Filmmagazin“, seit 2012 ist sie außerdem für die ifs internationale filmschule köln in der Öffentlichkeitsarbeit tätig.

 

Dr. Lena Christolova

Studium der Germanistik und der Medienwissenschaft in Sofia und Konstanz, Promotion in Konstanz, wo sie seit 2001 im Fach Medienwissenschaft unterrichtet. Habilitationsprojekt »Fotogramm, Fotografie und Film«, Forschungsschwerpunkte: Avantgarde und früher Film, Wissenschaftsgeschichte und populäre Kultur; letzte Publikationen: »Das Mundaneum oder das papierne Internet von Paul Otlet und Henri La Fontaine«, in: Sortieren, Sammeln, Suchen, Spielen. Die Datenbank als mediale Praxis, Bilder in Echtzeit, hg. v. Tobias Haupts und Isabell Otto; »Digital Storytelling: zwischen Performance und Performanz«, in: Aufbrüche. Kulturwissenschaftliche Studien zu Performanz und Performativität.

 

Sarah Adam (* 1979)

Studium der Geschichtswissenschaft in Freiburg und Hamburg. Seit 2004 ist sie in verschiedenen Funktionen für die KurzFilmAgentur Hamburg tätig; 2012 Organisation und Sichtungskommission des NoBudget Wettbewerbs. Mitglied der Künstlergruppe A Wall is a Screen und im B-Movie Kino Hamburg. Als freie Kulturschaffende arbeitet sie für verschiedene Festivals, Film- und Kulturveranstaltungen, u.a. für das Kasseler Dokumentarfilm- und Videofestival und das Filmfest Hamburg.

 

Thomas Neuhauser (* 1952)

1952 in Baden-Baden geboren, schloss 1979 sein Studium der Germanistik, Philosophie und Sport an der Universität Karlsruhe ab (heute KIT). Stipendiat der Begabtenförderung der Konrad-Adenauer-Stiftung. Neben dem Studium Unterrichtstätigkeiten sowie freie, journalistische Arbeiten für Print, Hörfunk und Fernsehen (Film, Musik, Literatur). In den 80er Jahren etablierte sich Neuhauser als freier Journalist, hauptsächlich mit Arbeiten fürs Feuilleton und als Kultur-Redakteur im Hörfunk. Seit 1992 Film- und Musikredakteur beim deutsch-französischen Kulturkanal ARTE, zunehmend auch multi- und crossmedial für www.arte.tv

 

Günther Franke (* 1976)

Günther Franke, 1976 in der Nähe von Münster geboren, studiert seit 2005 Regie an der dffb. Er ist ausgebildeter KFZ-Meister und hat anfangs als Plattenverkäufer, DJ und Videothekar sein Geld verdient, bevor er nach Berlin zog, um Film zu studieren. Er realisierte die Kurzfilme „Augenblicke“ (2006) und „komplex“ (2007). Es folgten Arbeiten für arte und 3sat wie „Zoey“ (2008), der mit dem Prädikat „Besonders wertvoll“ ausgezeichnet und erfolgreich auf Festivals gezeigt wurde. Die Kurzdokumentation „Breakfast at Celines“ (2009) wurde 2010 für den Deutschen Kamerapreis nominiert. Der Kurzfilm „Hinter den sieben Bergen“ war 2011 für den Deutschen Kurzfilmpreis nominiert und war im Wettbewerb der FIC Puebla 2012 „Bester Kurzfilm einer Universität“.